Seenotrettung – Kapitän Friedhold Ulonska: „Das lässt dich nicht mehr los!“

Fast 700 Menschen sind – laut der Internationalen Organisation für Migration – allein dieses Jahr im Mittelmeer ertrunken. Währenddessen streitet die EU weiter darüber, welches Land wie viele Geflüchtete aufnehmen muss. Italien blockiert seine Häfen für private Rettungsschiffe und klagt gegen Crew-Mitglieder. Für Friedhold Ulonska aus Rottenburg ein untragbarer Zustand. Der Baden-Württemberger war bis letzte Woche selbst auf einem Rettungsschiff im Einsatz. Achim Stadelmaier hat mit ihm zum „Tag der Seenotretter“ gesprochen:


Seenotrettung: „Die Unterstützung der Kirchen ist wichtig!“

Am 28. Juli ist der „Tag der Seenotretter“ – und beim Thema Seenotrettung denken wir natürlich sofort ans Mittelmeer und an die Menschen, die z.B. von Nordafrika aus nach Europa fliehen. Diese Menschen in Seenot zu retten, befürworten zwei Drittel der Deutschen:


Mitschnitt der Sendung vom 28. Juli bei Hitradio antenne1.
Autor: Achim Stadelmaier


Seenotrettung: „Auch in der Ägais ertrinken noch Menschen!“

„Tag der Seenotretter“ am 28. Juli – und Reutlingen, Biberach, Mehrstetten, Ulm, Tübingen, Konstanz, Rottenburg, alle diese Städte und fast 80 mehr in ganz Deutschland haben sich zu „Sicheren Häfen“ erklärt. Das heißt: Sie sind grundsätzlich bereit, mehr Geflüchtete aufzunehmen als sie müssten. Ute Wolfangel aus Weil der Stadt engagiert sich ehrenamtlich für das Bündnis „Seebrücke“, das hinter dieser Aktion steckt. Für Ute ein Zeichen der Solidarität und Menschlichkeit:


Zum „Tag der Seenotretter“

Am 29. Juli ist der „Tag der Seenotretter“. Also auch SEIN Tag: Tankred Stöbe, 49 Jahre alt. Er ist Arzt und für die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ immer wieder weltweit im Einsatz – auch auf dem Mittelmeer auf einem der Rettungsschiffe der Organisation war er schon mit dabei.
Achim Stadelmaier hat mit ihm gesprochen.


Mehr unter Ärzte ohne Grenzen
Foto: Barbara Sigge