Behinderte Menschen produzieren Ausstecherle

Was wäre die Advents- und Weihnachtszeit ohne Plätzchen? Und vor allem ohne Ausstecherle?! Unzählige Figuren werden gebacken, verdrückt oder an den Weihnachtsbaum gehängt. Ist zwar keine schwäbische Erfindung, aber ein Ort im Schwabenland leistet – wie Heiko Bräuning herausgefunden hat – einen wichtigen Beitrag dazu, dass wir uns jedes Jahr leckere Ausstecherle schmecken lassen können.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Interreligiöses Plätzchenbacken im „Hoffnungshaus“

Hoffnungshaus Plätzchenbacken

Im so genannten „Hoffnungshaus“ in Leonberg leben seit einigen Monaten muslimische Flüchtlinge und deutsche Christen unter einem Dach: Zwar haben sie eigene Wohnungen, aber sie teilen ihren Alltag. Jetzt erleben viele der Geflüchteten ihren ersten Advent, mit allem was dazu gehört. Was das für die Bewohner bedeutet, hat sich Niko Sokoliuk angesehen.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen