„Jemand, der das Unfassbare mit aushält…“

Der 11. März hat sich ins Gedächtnis der Menschen in Winnenden, Wendlingen und weit darüber hinaus eingebrannt:
Vor zehn Jahren stürmt ein ehemaliger Schüler die Albertville-Realschule Winnenden und schießt auf Schüler und Lehrer. Danach tötet er auf seiner Flucht nach Wendlingen weitere Menschen – schließlich sich selbst. Insgesamt verlieren an diesem 11. März 2009 16 Menschen ihr Leben. Der Schock und die Fassungslosigkeit über diesen Amoklauf sind riesengroß – bis heute. Auch bei Jonas Helbig. Der evangelische Pfarrer war damals als Notfallseelsorger im Einsatz. Er hat uns von seinen Erinnerungen erzählt.


Autor und Foto: Matthias Huttner
www.notfallseelsorge-stuttgart.de/


Notfallseelsorge – Pfarrer Timo Stahl steht Menschen in der Not zur Seite

Ferienzeit ist Reisezeit – und wenn viele Menschen unterwegs sind, passieren leider auch immer wieder schlimme Unfälle. Oft sind dann nicht nur Rettungskräfte gefragt, sondern auch Notfallseelsorger! Sie unterstützen Betroffene in solchen Ausnahmesituationen. Auch viele Pfarrerinnen und Pfarrer machen diesen Job. Zum Beispiel der Pfarrer und Notfallseelsorger Timo Stahl aus Dornstetten bei Freudenstadt.


Autorin: Tabea Brietzke
Foto: EMH, T. Brietzke


Serie zur Fastenzeit (6) Jörg Spahmann – Ein großes Herz für Trauernde

Jörg Spahmann ist Notfallseelsorger

Nächste Woche ist Ostern und damit endet auch die Fastenzeit. In diesen vierzig Tagen vor Ostern gibt es immer die kirchliche Aktion „Sieben Wochen ohne“. Dieses Jahr unter dem Motto: „Großes Herz! Sieben Woche ohne Enge“. Wir stellen Ihnen passend dazu Menschen vor, die ein großes Herz für andere haben: Zum Beispiel Jörg Spahmann. Er ist Pfarrer und ehrenamtlich seit 15 Jahren als Notfallseelsorger im Einsatz.


Autor: Achim Stadelmaier