Günstige Lebensmittel für Bedürftige – Die „Ludwigsburger Tafel“

„Das einzige, was die Armut beseitigen kann, ist miteinander zu teilen.“ Dieses Zitat von Mutter Theresa wird in den über 2000 Tafelläden in ganz Deutschland gelebt: Die „Tafeln“ sammeln überschüssige Lebensmittel und verteilen sie an bedürftige Menschen. Zum Beispiel auch in Ludwigsburg. Matthias Huttner hat dort mal vorbei geschaut.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Ein Besuch in Tafelladen

Für Menschen, die mit einem Einkommen leben müssen, das unter der Armutsgrenze liegt, haben Sozialverbände, Gewerkschaften und Kirchen Hilfsangebote geschaffen – zum Beispiel die Tafelläden. Corinna Schmid hat einen in Münsingen bei Reutlingen besucht.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Bild: Bundesverband Deutsche Tafel e.V.


Initiative Foodsharing.de

Juliane Eva Eberwein war mit den Lebensmittelrettern David und Stefanie unterwegs.
Mehr Infos gibt’s unter foodsharing.de

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Tafelläden – seit 20 Jahren in Stuttgart

Rund 60.000 Mitarbeiter arbeiten in deutschen Tafelläden. 1993 gegründet, hat die Tafel das Ziel, mit Lebensmittelspenden aus dem Einzelhandel dort zu helfen, wo sie am meisten gebraucht werden.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Beitrag von Hans Fischer
Foto: HelgaBrunsmann medienrehvier