Kemo Manka – vom Flüchtling zum Azubi

Vom Flüchtling zum Auszubildenden: Kemo Manka hat’s geschafft. Der 21 Jährige ist vor drei Jahren aus seiner afrikanischen Heimat in Gambia geflüchtet und hat hier bei uns sein neues Zuhause gefunden. Seit letztem Herbst macht Kemo eine Ausbildung zum Altenpfleger im Otto-Mörike-Stift in Weissach-Flacht, Kreis Böblingen. Unterstützt wird er dabei von der evangelischen Samariterstiftung und der Diakonie. Eva Rudolf hat ihn bei seiner Arbeit besucht.


Familie Volz und Abdul – Integration für einen minderjährigen Flüchtling

Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge

Er ist 17 Jahre alt, seine Eltern sind tot und er ist allein in einem fremden Land. Das ist die Situation von Abdul aus dem Irak. Und so wie Abdul geht es auch vielen anderen minderjährigen Flüchtlingen, die zum Beispiel unterwegs ihre Eltern oder Angehörigen verloren haben oder alleine losgeschickt wurden. Immerhin: Abdul hat mittlerweile wieder eine Familie. Seit kurzem wohnt er bei Familie Volz aus Walddorfhäslach im Kreis Reutlingen. Wie’s dazu kam und wie das funktioniert? Achim Stadelmaier hat die Familie besucht.


Flüchtlinge & Weihnachten – Teil 1

Mit der Familie an Weihnachten in die Kirche gehen oder anderen Menschen „frohe Feiertage“ wünschen – einfach so, ohne Angst: Was bei uns selbstverständlich ist, war für Familie Abaee aus dem Iran bisher unmöglich. Wir waren zu Besuch bei Flüchtlingen, die in Baden-Württemberg auf einen Neuanfang hoffen.


Autorin: Anna Gieche


Ein junger Flüchtling in Deutschland

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Baden-Württemberg – heute geht es um den 19-jährigen Jamal, dessen Namen wir auf seinen Wunsch hin geändert haben. Er lebte als Afghane im Iran und floh von dort als noch Minderjähriger ohne seine Familie oder Freunde nach Deutschland.


Autorin: Dorothee Ackermann
Foto: Astrid Gast, Fotolia



Projekt „HoffnungsOrte“

Rudi Yacoub stammt aus Syrien. Mit 6 Jahren kam er als Flüchtling nach Deutschland. Heute ist er 35, arbeitet bei der christlichen Stiftung „Hoffnungsträger“ und hilft selbst Flüchtlingen bei der Integration, mit so genannten „HoffnungsOrten“, wie z.B. in Leonberg entsteht.


Autor: Niko Sokoliuk
www.hoffnungstraeger.de


1 2