Spirit Tour XXL

Von Flensburg bis ins Kleinwalsertal auf dem Motorrad – das ist die Spirit Tour XXL. Seit letztem Wochenende sind da christliche Biker aus ganz Deutschland unterwegs Richtung Süden.
Pfarrer Frank Witzel ist auch leidenschaftlicher Motorradfahrer und bei den 12 Motorrad-„Aposteln“ dabei, wie er sie nennt.
Corinna Schmid hat mit ihm gesprochen.


Mitschnitt der Sendung vom 26. Mai bei Neckar Alb Live.
www.motorrad-evangelisch.de/spirit-tour-xxl-2019


ONE OF 500 – Die Bibel zocken

World of Warcraft, Fortnite… und die Bibel. Ja, ab nächstem Jahr kann man das Buch der Bücher nicht nur lesen, sondern auch zocken. Für das Start-Up Projekt hat die Württembergische Landeskirche 300.000 Euro zur Verfügung gestellt. Unter der Leitung von Amin Josua soll die Bibel in hochqualitativer 3D erlebbar gemacht werden. Das Besondere am Game – es ist das allererste dieser Art. Corinna Schmid hat mit dem Gründer über „ONE OF 500“ gesprochen.


Fastenaktion: 7 Wochen ohne Lügen

Wie oft am Tag lügen wir eigentlich? Also ich zum Beispiel kann beim Friseur einfach nicht sagen, wenn mir der neue Schnitt nicht gefällt. Da sag‘ ich dann zähneknirschend schon mal „sieht ganz toll aus“, während ich aber eigentlich wehmütig auf das Häufchen abgeschnittener Haare schaue. Ist ja, wenn man’s genau nimmt, auch schon ne Lüge. Und wann flunkern wir sonst noch im Alltag?


Autorin: Corinna Schmid
Foto: Sieben Wochen ohne


„Klimafasten“ – 7 Wochen für das Klima

Keine Schokolade, kein Netflix, kein Alkohol. Am vergangenen Mittwoch hat die Fastenzeit begonnen. In dieser Zeit verzichten viele ganz bewusst auf bestimmte Dinge, die sie sonst ganz gerne tun. Und die evangelischen und katholischen Kirchen fasten für den Klimaschutz. Sie wollen so dazu anregen, auf Dinge zu verzichten, die schlecht für das Klima sind. „Klimafastenexpertin“ Siglinde Hinderer von der Evangelischen Landeskirche in Württemberg sagt, das fängt schon mit Kleinigkeiten an.


Autorin: Corinna Schmid
Foto: Anja Brunsmann, medienREHvier


„Esther Ministries“ – Einsatz im Rotlichtviertel: Raus aus der Prostitution

Schätzungsweise sind 400.000 Frauen in Deutschland als Prostituierte tätig. Aber viele sind das nicht freiwillig. Hilfe kommt von verschiedenen Organisationen. In Stuttgart gibt’s zum Beispiel das „Hoffnungshaus“ der Evangelischen Kirche mitten im Rotlichtbezirk. Und auch Vereine wie „Esther Ministries“ begleiten Frauen auf ihrem Weg aus der Prostitution.
Corinna Schmid hat mehr Infos.

Unterstützen könnt ihr Esther Ministries durch Geld- oder Sachspenden. Sie suchen derzeit nach Verwaltungsräumen und einem Haus, wo die Frauen vorübergehend wohnen können. Mehr Infos gibt’s auf www.esther-ministries.de


„Esther Ministries“ – Einsatz im Rotlichtviertel: Informationen zum Verein

„Das älteste Gewerbe“ sagt man, ist die Prostitution. Für die Frauen, die oft zwangsweise arbeiten und in mafiösen Strukturen gefangen sind, ist es das schlimmste Gewerbe. Viele sind Alkohol- oder drogenabhängig, weil ihr Leben nur so auszuhalten ist.
Ehrenamtliche Vereine wie „Esther Ministries“ setzen sich für diese Frauen und ihren Ausstieg aus dem Rotlichtmilieu ein. Sabine Lacker ist die Vorsitzende des Vereins, Corinna Schmid hat sie getroffen.


Mehr Infos: www.esther-ministries.de/de/home/


1 2 3 5