Wie Christen hierzulande verfolgt werden – Interview mit Markus Rode von Open Doors

Foto: Helga Brunsmann, medienrehvier.de

Viele Millionen Christen werden weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt. Zum Beispiel in Nordkorea oder im Irak. Am heutigen Sonntag wird in vielen Kirchengemeinden besonders an sie gedacht und für sie gebetet. Aber – man glaubt es nicht – auch hier in Deutschland werden Christen verfolgt – in Flüchtlingsunterkünften nämlich. Das christliche Hilfswerk Open Doors hat über 700 Flüchtlinge befragt, die von religiös motivierten Übergriffen berichten.


Foto: Helga Brunsmann, MedienREHvier

Share : facebooktwittergoogle plus

Fastenbrechen unter Freunden

Ein religiös-kulinarischer Dialog – Ein Es ist fast geschafft. Am Dienstag, 05. Juli, endet der Fastenmonat Ramadan. 30 Tage lang haben dann viele Muslime den ganzen Tag über von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken. Ganz schön hart. Deshalb wird während dieser Zeit jeden Abend das Fastenbrechen auch so richtig zelebriert. Achim Stadelmaier war bei einem Fastenbrechen dabei, zu dem besonders auch Nicht-Muslime eingeladen waren.

Share : facebooktwittergoogle plus

Flüchtlinge & Weihnachten – Teil 2

Weil sie Christen sind, mussten Mahdie und ihr Mann vor fünf Jahren aus dem Iran fliehen. Letzten Monat kam auch ihr Bruder Mesam nach Deutschland. Anna Gieche haben sie erzählt, wie im Iran Weihnachten gefeiert wird und wie sie ihr erstes gemeinsames Weihnachten in Deutschland verbringen werden.

Share : facebooktwittergoogle plus

„Ein unerträglicher Skandal“

Rund 200 Millionen Christen weltweit sind von Verfolgung betroffen. Das Christentum ist damit die am stärksten verfolgte Religion – sagt Manfred Müller vom Verein „Hilfsaktion Märtyrerkirche“ aus Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee. Mitschnitt der Sendung bei antenne1.

www.verfolgte-christen.org
www.christenverfolgung.de
http://www.ead.de/gebet/gebetstag-fuer-verfolgte-christen/editorial.html

Share : facebooktwittergoogle plus

EJW – Sommerfreizeit für Palästinenser und Deutsche

Alle zwei Jahre treffen sich junge Palästinenser und Deutsche für eine gemeinsame Freizeit. Mal in Palästina, mal in Baden-Württemberg, aber immer mit dem Ziel, die andere Kultur besser kennen zu lernen. Vergangenen Freitag ging in Metzingen die Freizeit für die 16 Teilnehmer dieses Jahr zu Ende. Anna Gieche hat sie vorher dort besucht.


Foto: Evangelisches Jugendwerk Württemberg EJW

Share : facebooktwittergoogle plus

IS-Drohung: Christen sollen Jerusalem verlassen

Der sogenannte „Islamische Staat in Palästina“ hat die Christen in Jerusalem aufgefordert, die Stadt bis zum 18. Juli, dem Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan, zu verlassen. Andernfalls würden sie getötet. Am Telefon ist Michael Wohlrab, Pfarrer der deutschsprachigen evangelischen Gemeinde in Jerusalem.
Beitrag: Achim Stadelmaier


Foto: Anna Janzen, MedienREHvier

Share : facebooktwittergoogle plus

1 2