Das „Café Tod“

In den Kirchen wird am Totensonntag an die Verstorbenen erinnert. Aber sind wir mal ehrlich: Über den Tod sprechen – das machen wir ja eher ungern. Genau das will das „Café Tod“ ändern. Das ist kein Café im eigentlichen Sinn, sondern ein Veranstaltungskonzept, um den Tod zum Thema zu machen. Die Idee kommt aus der Schweiz, mittlerweile gibt es über 9000 „Death Cafés“ weltweit – jetzt auch in Reutlingen und Stuttgart. Bei Hefezopf und Kaffee steht der Tod im Mittelpunkt. Achim Stadelmaier hat das „Café Tod“ in Stuttgart besucht.