Wenn sich Menschen töten – Birgit Bronner begleitet Angehörige (2)

Interview Teil 2: Wie kann der Glaube helfen?
Rund 10000 Menschen töten sich jedes Jahr in Deutschland – und hinterlassen Angehörige und Freunde, die damit irgendwie weiterleben müssen. Birgit Bronner begleitet Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben. Sie ist Leiterin einer kirchlichen Beratungsstelle / vom „Arbeitskreis Leben“ in Heilbronn. Achim Stadelmaier hat mir ihr gesprochen.


Mitschnitt der Sendung vom 5. Mai bei Neckaralb Live.


Wenn sich Menschen töten – Birgit Bronner begleitet Angehörige (1)

Wie können wir Suizide verhindern? Und wie können wir Menschen begleiten, die einen anderen durch Suizid verloren haben? Das sind Fragen, um die es bei der kirchlichen „Woche für das Leben“ geht, die gestern begonnen hat. Achim Stadelmaier hat mit Birgit Bronner vom „Arbeitskreis Leben“ (Heilbronn) gesprochen. Sie berät unter anderem Angehörige von Suizidopfern.
Mitschnitt der Sendung vom 5. Mai bei Neckaralb Live.


Foto: privat


Sterbebegleitung – Ehrenamt im Hospiz

In Deutschland gibt es rund 12 Millionen Ehrenamtliche. Die einen setzen sich für Kinder und Jugendliche ein, die anderen helfen bei Umwelt- und Tierschutzorganisationen mit, wieder andere engagieren sich in der Politik oder in ihrer Kirchengemeinde. Doch nur wenige trauen sich, genau da anzupacken, wo’s richtig ernst wird: Beim Sterben! Zum Beispiel als ehrenamtliche Sterbebegleiter bei einem kirchlichen Hospizdienst. Juliane Eva Eberwein hat eine Sterbebegleiterin getroffen.

Foto: Helene Souza www.pixelio.de