Das „Café Tod“

In den Kirchen wird am Totensonntag an die Verstorbenen erinnert. Aber sind wir mal ehrlich: Über den Tod sprechen – das machen wir ja eher ungern. Genau das will das „Café Tod“ ändern. Das ist kein Café im eigentlichen Sinn, sondern ein Veranstaltungskonzept, um den Tod zum Thema zu machen. Die Idee kommt aus der Schweiz, mittlerweile gibt es über 9000 „Death Cafés“ weltweit – jetzt auch in Reutlingen und Stuttgart. Bei Hefezopf und Kaffee steht der Tod im Mittelpunkt. Achim Stadelmaier hat das „Café Tod“ in Stuttgart besucht.


Andy Kögl auf Weltreise zu Fuß

Andy Kögl aus Dettingen/Erms hat eine verrückte Idee. Er will eine Weltreise zu Fuß machen. Nur mit Rucksack und seinem Hund Sam als Begleiter. Jetzt an diesem Wochenende geht’s los. Wir haben kurz vor seiner Abreise mit ihm gesprochen.
Mitschnitt der Sendung am 10. November bei Hitradio antenne 1.


Autor: Achim Stadelmaier
Foto: privat
instagram.com/and.y.believe


Theo Lehmann – Freiheit wird dann sein

Wir erinnern an die friedliche Revolution in der DDR, die vor 30 Jahren die Mauer zu Fall gebracht hat. Die friedlichen Demonstrationen hatten einen großen Anteil daran. Der evangelische Pfarrer Theo Lehmann war eine der prägenden Gestalten in dieser Zeit. Wenn er predigte, kamen tausende Jugendliche in die Kirche. Der Stasi war der charismatische Pfarrer mehr als suspekt. Sie wollte ihn loswerden. Achim Stadelmaier hat mit dem heute 85-Jährigen gesprochen.


(Foto: SCM Hänssler)


Harald Bretschneider – Schwerter zu Pflugscharen

Fast genau 30 Jahre ist es her, dass die friedliche Revolution die DDR zu Fall gebracht hat. „Frieden schaffen ohne Waffen – Schwerter zu Pflugscharen“. Dieser Spruch – verbunden mit der Darstellung eines Mannes, der aus einem Schwert einen Pflug schmiedet – wurde zum Symbol der Friedensbewegung in der DDR. Erfunden hat es der evangelische Pfarrer Harald Bretschneider. Achim Stadelmaier hat mit dem heute 77-Jährigen über die Geschichte des Symbols gesprochen.


Gewalt im Namen der Ehre – Wie Aischa Kartal Frauen in Not hilft

Sakina, eine junge Frau, wurde im Namen der Ehre zum Opfer. Achim Stadelmaier hat sie getroffen.
Mitschnitt der Sendung am 7. Oktober bei Hitradio antenne1.


weitere Informationen finden Sie HIER


15 Jahre Wiedereintrittstelefon

Interview mit Pfarrer Thorsten Eißler
Im vergangenen Jahr sind über 2000 Menschen in die Evangelische Landeskirche in Württemberg wieder eingetreten. Einige davon haben das telefonisch gemacht – beim sogenannten Wiedereintrittstelefon der Evangelischen Kirche. Das gibt’s seit genau 15 Jahren. Und wenn man dort anruft, meldet sich zum Beispiel Pfarrer Thorsten Eißler. Achim Stadelmaier hat mit ihm gesprochen.
Mitschnitt der Sendung vom 20. Oktober bei Neckar Alb Live.


Foto: Helga Brunsmann, medienREHvier


1 2 3 34