Warum sprechen wir vom „Mammon“, wenn wir Geld meinen?

Wenn wir einen Sündenbock suchen, einen Gebrauchtwagen auf Herz und Nieren prüfen oder eine Hiobsbotschaft überbringen, dann benutzen wir Redewendungen, die aus der Bibel kommen. Achim Stadelmaier stellt immer wieder die bekanntesten dieser Redewendungen und Begriffe und ihre Geschichte vor. Heute geht’s um Geld – oder biblisch gesprochen: Um den Mammon.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen

Foto: Anja Brunsmann, medienREHvier


Seine Hände in Unschuld waschen – Corona-Edition 2021

Wenn wir eines in den letzten Monaten gelernt haben, dann ist es Hände waschen. 20 bis 30 Sekunden, mit Seife und am besten mit warmem Wasser. Dann kriegt man ein Lob von Mutti oder vom Bundesgesundheitsminister. Und ein Mann ist sogar berühmt geworden dafür, dass er seine Hände gewaschen hat – und das lange vor Corona. Mehr von Achim Stadelmaier.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen

Foto: medienREHvier.de Anja Brunsmann


Biblische Begriffe und Redensarten – „Ehre, wem Ehre gebührt!“

Die Bibel ist ein altes, dickes Buch, aber immer noch aktuell. Und zwar nicht nur aus christlicher Sicht, sondern auch ganz alltäglich in unserer Sprache. Denn viele Redewendungen und Sprichworte, die wir heute so verwenden, kommen aus der Bibel. Achim Stadelmaier hat die Besten rausgesucht.
Heute: „Ehre wem Ehre gebührt“…

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Foto: Anja Brunsmann, medienREHvier


Biblische Begriffe und Redensarten – „Das salomonische Urteil“

Die Hiobsbotschaft, der Sündenbock, der Wolf im Schafspelz – viele Begriffe und Redewendungen, die wir heute noch verwenden stammen aus der Bibel. Achim Stadelmaier stellt hier die Bekanntesten davon vor. Heute: Das salomonische Urteil.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen


Foto: Anja Brunsmann, medienREHvier


Sprichworte aus der Bibel: „Die Haare zu Berge stehen“

Die Hiobsbotschaft, der Wolf im Schafspelz, der Sündenbock – alles Beispiele, wie die Bibel unsere Sprache geprägt hat. Viele Redewendungen und geflügelten Worte stammen aus der Bibel bzw. von Martin Luther, der sie übersetzt hat. Wir stellen euch hier die bekanntesten vor. Heute stehen uns die Haare zu Berge.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen

Autor: Achim Stadelmaier
Foto: medienREHvier.de Anja Brunsmann


Händewaschen in der Bibel

Wenn wir eines in den letzten Monaten gelernt haben, dann ist es Hände waschen. 20 bis 30 Sekunden, mit Seife und am besten mit warmem Wasser. Dann kriegt man ein Lob von Mutti oder vom Bundesgesundheitsminister. Und ein Mann ist sogar berühmt geworden dafür, dass er seine Hände gewaschen hat – und das lange vor Corona. Mehr von Achim Stadelmaier.

Mit dem Laden des Audiobeitrags willige ich ein, dass meine Personendaten an Soundcloud übertragen werden können. Die Datenschutzhinweise habe ich gelesen.

Beitrag von Soundcloud laden

Datenschutzhinweise von Soundcloud aufrufen

Bild: Anja Brunsmann, medienREHvier


1 2 3 5