„Urlaubs-Schafferin“ Ute hilft Flüchtlingen auf Lesbos

Am Strand von Sardinien, am Hotelpool in Mexiko oder mit dem Rennrad in den Französischen Alpen – Posts von Urlaubszielen sind in den Sozialen Medien vor allem zur Ferienzeit mega angesagt.
Ute Wolfangel aus Weilimdorf bei Stuttgart fliegt demnächst wieder auf die griechische Insel Lesbos. Posts mit cooler Partystimmung wird es von ihr allerdings nicht geben, denn sie macht dort keinen Urlaub, sondern ist als ehrenamtliche Flüchtlingsretterin für die schweizer Organisation „Schwizer Chrüz“ (www.schwizerchrüz.ch) im Einsatz. Hempel hat sich mit ihr unterhalten.


Zum „Tag der Seenotretter“

Am 29. Juli ist der „Tag der Seenotretter“. Also auch SEIN Tag: Tankred Stöbe, 49 Jahre alt. Er ist Arzt und für die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ immer wieder weltweit im Einsatz – auch auf dem Mittelmeer auf einem der Rettungsschiffe der Organisation war er schon mit dabei.
Achim Stadelmaier hat mit ihm gesprochen.


Mehr unter Ärzte ohne Grenzen
Foto: Barbara Sigge


Kornhaus Korntal – Junge Flüchtlinge machen Nudeln

Um junge Migranten zu integrieren gibt es in Korntal bei Stuttgart das sog. „Kornhaus“. Dort stellen 12 Flüchtlinge Nudeln in der eigenen Nudelmanufaktur her, bedienen Gäste im Café und kommen mit ihnen ins Gespräch. Das Projekt Kornhaus wurde von Korntaler Christen ins Leben gerufen. Nadja Schienke war vor Ort und hat Yunis getroffen, der dort ehrenamtlich arbeitet.


Die Nudeln kann man übrigens auch online bestellen. Mehr Infos unter www.kornhaus-korntal.de
Foto: EMH, Nadja Schienke


Abdul und seine neue Familie – Walddorfhäslacher Familie nimmt Flüchtling auf

Zehntausende minderjährige Flüchtlinge ohne erwachsene Begleitperson leben zurzeit in Deutschland. Aber was passiert mit den Jugendlichen, wenn sie hier ankommen? Viele landen oft erstmal in überfüllten Heimen. Manche haben aber auch richtig Glück und finden in einer Familie ein neues Zuhause. Achim Stadelmaier hat Familie Volz besucht.


Autorin: Marie Neumann


Kemo Manka – vom Flüchtling zum Azubi

Vom Flüchtling zum Auszubildenden: Kemo Manka hat’s geschafft. Der 21 Jährige ist vor drei Jahren aus seiner afrikanischen Heimat in Gambia geflüchtet und hat hier bei uns sein neues Zuhause gefunden. Seit letztem Herbst macht Kemo eine Ausbildung zum Altenpfleger im Otto-Mörike-Stift in Weissach-Flacht, Kreis Böblingen. Unterstützt wird er dabei von der evangelischen Samariterstiftung und der Diakonie. Eva Rudolf hat ihn bei seiner Arbeit besucht.



1 2 3 9