Klinikseelsorge im Diakonie Klinikum Stuttgart

Klinikseelsorgerin Ingrid Woehrle Ziegler

Wenn man schwer krank ist und ins Krankenhaus muss, kommen manchmal Ängste und Fragen auf, die nicht einfach zwischen Tür und Angel beantwortet werden können. Im hektischen Krankenhausbetrieb bleibt den Ärzten und Pflegekräften aber oftmals nicht genug Zeit, um mit den Patienten längere Gespräche zu führen. Im Diakonie Klinikum Stuttgart ist dafür die kirchliche Klinikseelsorge da.


Ingrid Wörhle-Ziegler
Autorin: Melina Schwaiger


Trommeln für die Gesundheit

Jeder kennt diese Tage an denen alles grau erscheint und man nichts etwas Positives abgewinnen kann. Doch im Gegensatz zu diesen „normalen“ Verstimmungen verschwinden psychische Erkrankungen nicht von alleine – eine medizinisch-therapeutische Behandlung ist notwendig. In der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik Reutlingen, kurz PP.rt, einer Tochtergesellschaft der Bruderhausdiakonie, gehören aber nicht nur Medikamente und Gespräche zur Behandlung, sondern u.a. auch Spezialtherapien wie die Musiktherapie. Wir waren dort. (Mitschnitt aus der Sendung bei Neckaralb Live am 18. September)


Fußballtage in Walddorfhäslach – Gemeinsam Kicken und sich kennenlernen

Fußball verbindet – das konnte man jetzt in den Sommerferien bei den Fußballtagen in Walddorfhäslach wieder sehen. Egal, ob aus Syrien, Pliezhausen, Neckartenzlingen oder Walddorf – beim gemeinsamen Kicken hatten die Kids viel Spaß und haben sich, quasi nebenbei, besser kennengelernt. Das Ganze war ein Projekt des CVJM, also des Christlichen Vereins Junger Menschen und des Sportvereins. Achim Stadelmaier hat mitgekickt.


Familie Volz und Abdul – Integration für einen minderjährigen Flüchtling

Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge

Er ist 17 Jahre alt, seine Eltern sind tot und er ist allein in einem fremden Land. Das ist die Situation von Abdul aus dem Irak. Und so wie Abdul geht es auch vielen anderen minderjährigen Flüchtlingen, die zum Beispiel unterwegs ihre Eltern oder Angehörigen verloren haben oder alleine losgeschickt wurden. Immerhin: Abdul hat mittlerweile wieder eine Familie. Seit kurzem wohnt er bei Familie Volz aus Walddorfhäslach im Kreis Reutlingen. Wie’s dazu kam und wie das funktioniert? Achim Stadelmaier hat die Familie besucht.


Jungschar in Zukunft: Jungschar an der Schule!?

Bild_Stephanie_Hofschlaeger_pixelio.de

Vormittags Schule, nachmittags frei – das war einmal. Heute haben viele Kinder wegen der Ganztagsschule kaum noch Freizeit am Nachmittag, geschweige denn Zeit und Lust, Angebote wie kirchliche Jugendgruppen oder Jungscharen zu nutzen. Für die Kirchengemeinden bedeutet das: Umdenken. Viele legen ihre Jungscharen auf das Wochenende. Eine andere Lösung: Die Jungschar einfach an die Schule holen. Wie das funktionieren kann, hat sich Niko Sokoliuk an der Bachschule in Stuttgart-Feuerbach angesehen.


Foto: Stephanie Hofschläger, pixelio


Tipps und Ideen für die Flüchtlingsarbeit – Flüchtlingskongress in Schwäbisch Gmünd

"Angekommen - Angenommen"

Wie können Ehrenamtliche und Kirchengemeinden Flüchtlinge in Deutschland unterstützen? Wie können Christen und Muslime gemeinsam über ihren Glauben sprechen? In Schwäbisch Gmünd wurde Anfang der Woche intensiv über diese Fragen diskutiert bei einem großen Flüchtlingskongress im christlichen Gästezentrum Schönblick. Eingeladen dazu haben über 50 verschiedene kirchliche Organisationen. Matthias Huttner war mit dabei.


1 2 3 4 5 13