Gerlinde Kretschmann in der Vesperkirche Esslingen

Gerlinde Kretschmann, die First Lady Baden-Württembergs, hat in der Vesperkirche Esslingen mit angepackt. In den Vesperkirchen bekommen bedürftige Menschen ein günstiges Mittagessen, Kaffee und Kuchen.


Autor: Timo Thena
Foto: EMH, Timo Thena


Geschichten aus der Vesperkirche (4): „Ich bezahle gerne mehr!“

Jetzt im Winter werden viele Kirchen in Baden-Württemberg zu Kantinen, ja fast Restaurants. Dann ist nämlich Vesperkirchenzeit. In den Vesperkirchen bekommen bedürftige Menschen ein kostenloses oder sehr günstiges Mittagessen – aber auch alle anderen sind herzlich willkommen. Achim Stadelmaier war in der Vesperkirche in Ulm und hat einen Gast getroffen, der den Besuch eigentlich nicht nötig hätte:


Geschichten aus der Vesperkirche (2): Reutlingen

Winterzeit ist Vesperkirchenzeit in Baden-Württemberg – und wir gehen diesen Winter auf große Vesperkirchen-Tour quer durchs Ländle. Weiter geht’s in Reutlingen, in einer der ältesten Vesperkirchen im Land. Wie in allen Vesperkirchen steht und fällt auch hier alles mit den vielen ehrenamtlichen Helfern. Achim Stadelmaier über die Arbeit der fleißigen Mitarbeiter.

Autorin: Tabea Brietzke
Foto: Ev. Medienhaus


Die Sommerferien gehen zu Ende – So waren die Ferien im Waldheim

Kaum haben sie angefangen, sind sie auch schon wieder zu Ende. Nach sechs Wochen Sommerferien starten die Schüler in Baden-Württemberg morgen in ein neues Schuljahr. In den großen Ferien waren die Waldheim-Freizeiten der evangelischen Kirche für viele Kinder ein Highlight. Kirchenreporter Achim Stadelmaier hat in einem in Stuttgart-Feuerbach vorbeigeschaut.


Autorin: Tabea Brietzke


Orgel statt Playstation – Nachwuchsorganist Leonard Kunz

Die gute alte Blockflöte ist oft der Einstieg, wenn Kinder ein Musikinstrument lernen. Bei Leonard Kunz, 12 Jahre alt aus dem baden-württembergischen Göppingen, ist das allerdings ein bisschen anders. Er ist Nachwuchsmeister auf einem Instrument, das nur wenige lernen. Achim Stadelmaier hat ihn getroffen.


Alb-Extrem: Diakonie Fund Racer fahren mit

Das ist wirklich extrem. Bei Alb-Extrem geht es mit dem Fahrrad bis zu 315 Kilometer über die Alb.  Bei dem großen Radmarathon waren 3.500 Teilnehmer am Start. Auch das „Diakonie Fund Racing Team“ war wieder mit dabei. Mit der Unterstützung von Sponsoren hat das Team Spenden für den Diakonie-Nothilfefonds gesammelt – also Geld für Menschen in Notlagen. Wir haben mit Jürgen und Hilde gesprochen, die mitgefahren sind.

Mitschnitt aus „Blickwinkel“ bei Neckaralb Live.

(Foto: Diakonie Fund Racer)


1 2 3 4 13